QFD

QFD (Quality-Function-Deployment) ist eine erstmals Ende der sechziger jahre in Japan entwickelte und eingesetzte Qualitätsmethode zur Ermittlung der Kundenanforderungen, um diese direkt in die notwendigen technischen Lösungen umzusetzen. QFD wird als ein vorbeugendes Werkzeug zur Produktdefinition eingesetzt und hat über die USA Eingang nach Europa gefunden. QFD stellt sicher, daß die Festlegung der Produktmerkmale durch die Entwicklung und die anschließende Auswahl der Produktionsmittel, Methoden und Kontrollmechanismen ausschließlich von den Anforderungen der zukünftigen Kunden bestimmt werden. Als Werkzeug zur gezielten Umsetzung der Kundenwünsche und Qualitätsanforderungen in technische Spezifikationen dient dabei das House of Quality (HoQ). Dies ist ein Analyse-, Kommunikations- und Planungsinstrument für jede Phase der Produktentstehung.

Der praktische Einsatz ist an einige Rahmenbedingungen gebunden, um einen reibungslosen und effizienten Einsatz zu gewährleisten. Häufig im Bereich Entwicklung angewandte Methoden sind Design of Experiments (DoE)“, Shainin- und Taguchi-Methoden.

Die Anwendung von QFD erfordert eine stark teamorientierte Arbeitsweise im Unternehmen, die Unterstützung des Management ist eine notwendige Voraussetzung. Nicht nur die Mitarbeit der Entwicklungabteilungen ist zwingend erforderlich, sondern auch die von Marketing/Vertrieb. Die Arbeitsgruppen, werden meistens von einem neutralen QFD-Moderator, der für die Einhaltung der QFD Regeln verantwortlich ist, geleitet.

QFD kann in verschiedene Phasen aufgeteilt werden:

QFD 0: Marktanalyse
QFD 1: Produktplanung
QFD 2: Teileplanung
QFD 3: Produktionsplanung
QFD 4: Prüfplanung

QFD löst mehrere, miteinander verbundene Aufgaben:

Direktes Einbringen der Kundenanforderungen.
Definieren der Wettbewerbsvorteile durch die für den Kunden überraschenden Lösungen (begeisteter Kunde).
Verstehen der verschiedenen Anforderungen von Kunden, Entwickler, Produzenten, Verkäufer.
Erstellen der Bewertungsprofile, Wechselbeziehungen der einzelnen Anforderungen/Lösungsmerkmale.
Festlegen der für die Qualität des Produktes aus Kundensicht wichtigen und daher für den Verkaufserfolg entscheidenten Produktmerkmale.
Ermitteln der Kosten – Wert Relationen.
Einheitliche, methodische Kommunikation der Ziele für alle Bereiche, einschließlich einer nachvollziehbaren Dokumentation des gesamten Prozesses.

Die Ergebnisse bei voller Anwendung des QFD Verfahrens sind:

Schneller Beginn der Entwicklung.
Wenig Änderungen.
Kurze Produktionszeit.
Profitables Produkt.
Zufriedene, oft begeisterte Kunden.

Damit ist heute QFD eines der erfolgreichsten Werkzeuge zur Produktplanung und Produktdefinition.

Nov 23

QFD Schulung

23. November 2017 @ 9:00 - 24. November 2017 @ 17:00